Der DHB hat nun die Tabelle der 3. BL Nord West aktualisiert. Die Rhein Vikings haben eine erneuerte Insolvenz hingelegt und sich sofort aus dem laufendem Spielbetrieb zurück gezogen. Die Panther sind die großen Verlierer dieser Maßnahme. Beide Spiele konnten gewonnen werden, nutzen uns aber nichts. Wir verlieren als einziges Team 4 Pluspunkte. Ein Blick auf die neue Tabelle zeigt, dass wir auf Platz 9 zurück gefallen sind und jetzt 15:19 Punkte haben. Die Vikings stehen als erster Absteiger fest, so das nur noch zwei Plätze um den Abstieg regulären ausgespielt werden .

Es sei noch erwähnt, dass der SGSH Schalksmühle Halver durch den Einsatz eines nicht berechtigten Spielers, die Punkte aus dem Spiel gegen LiT Tribe Germania  abgezogen wurden

 

Hier der Link zur aktuellen Tabelle:

https://www.dhb.de/de/wettbewerbe/3--liga/maenner/maenner-nord-west-2019-20/spieltag--amp--tabelle/

 

Hier der Bericht der RGA: 

In der 3. Liga gehen die Panther beim Tabellenführer unter. Remscheid bietet dem Regionalligaprimus trotz Pleite die Stirn.

Die knapp 1000 Fans des Wilhelmshavener HV, die am Samstagabend den Weg in die Nordfrost-Arena gefunden hatten, staunten kurz nach der Pause nicht schlecht und rieben sich die Augen. Die Bergischen Panther zündeten ein Feuerwerk, hatten einen 4:0-Lauf und stellten innerhalb von drei Minuten auf 16:17. Als Sven Jesussek in der 38. Minute noch einmal auf 17:19 verkürzte, stellten sich viele auf einen spannenden Handballabend ein.
Doch was dann passierte, ließ die Verantwortlichen der Panther schier fassungslos zurück. Die Gäste brachen komplett ein und gingen am Ende mit einer 22:39 (13:17)-Pleite aus der Halle. „Wir waren völlig von der Rolle, sind in einen Tempogegenstoß-Hagel untergegangen“, meinte Panther-Coach Marcel Mutz, dem auch lange nach Schlusspfiff die dazu passenden Wort nur schwer über die Lippen kamen.

Bezeichnend ist, dass die Gäste nicht zum ersten Mal in dieser Saison völlig einbrachen. Schier ohne Gegenwehr ergaben sie sich ihrem Schicksal. Die Profis aus Wilhelmshaven ließen sich ob dieser Vorstellung nicht lange bitten, bestraften jeden Fehler der HSG nun gnadenlos und zeigten als Tabellenführer der 3. Liga so richtig, wer Herr im Haus ist.
Bereits auf der langen Busfahrt am späten Samstagabend aus dem hohen Norden zurück ins Bergische Land dürfte bei Mutz die Aufarbeitung der denkwürdigen zweiten Hälfte begonnen haben. „Man kann in Wilhelmshaven verlieren. Aber wir dürfen uns so nie wieder präsentieren“, erklärte der Coach.
Was am Samstag blieb, sind zumindest zwei positive Personalien. Rechtsaußen Jan Blum und Linksaußen Sven Jesussek haben ihre Verträge bei den Panthern verlängert. Dagegen verabschiedet sich Rechtsaußen Max Adams bereits Ende Februar. Er geht aus Studiengründen für zwei Monate nach Innsbruck.

 

 

Auch die Harzhelden haben Worte gefunden: 

 

https://www.harzhelden.news/2020/01/18/panther-brechen-an-der-nordsee-nach-der-pause-ein/

 

 

 
 
 
 

Am Sonntagmittag gelang den Landesligadamen der HSG Bergische Panther ein wichtiger Sieg gegen den Tabellennachbarn aus Styrum. Nach einer deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit stand am Ende ein 33:26 (12:15) Sieg.

Donnerstag, 16 Januar 2020 10:19

Die Rhein Vikings haben fertig!

Neuigkeiten aus der Liga.... Was die "Spatzen" schon vom Dach pfiffen, ist seit gestern Realität. Die Rhein Vikings sind nicht mehr Bestandteil der 3. BL Nord West!!! Sie haben den Spielbetrieb eingestellt und Insolvenzantrag gestellt. Die Harzhelden hatten das Thema aufgearbeitet....

 

https://www.harzhelden.news/2020/01/16/aus-und-vorbei-vikings-sind-weg-vom-fenster/

Welche Auswirkungen das auf die Tabelle hat seht Ihr im folgendem Link:

https://www.handball-world.news/o.red.r/news-1-1-60-121663.html

 

 

 

Mittwoch, 15 Januar 2020 20:03

Panther 3: Guter Start reicht nicht

Im Spiel gegen den TSV Aufderhöhe am Samstagnachmittag reichte es für die Landesligahandballer der Bergischen Panther trotz eines guten Starts nicht für einen Punktgewinn. Gegen den Tabellendritten verlief das Spiel in der Anfangsphase auf Augenhöhe.

Montag, 13 Januar 2020 14:31

Panther 2F: Niederlage zum Jahresauftakt

Die Landesligadamen der HSG Bergische Panther starteten am Sonntagmittag mit einer Niederlage in das neue Jahr. Gegen den Tabellendritten aus Uerdingen unterlagen die Pantherinnen in einem schwachen Handballspiel mit 25:19 (11:7).

 

Die Handballer der Bergischen Panther wünschen allen einen guten Start in das neue Jahr, und freuen sich, wenn auch 2020 wieder zahlreiche Zuschauer den Weg in unsere Sporthallen finden. Bereits an diesem Freitagabend trifft unsere Drittligamannschaft auf die Handballprofis der HSG Rhein Vikings. Das Spiel findet diesmal um 20 Uhr in der Max-Siebold-Halle in Hilgen statt.

Montag, 16 Dezember 2019 17:50

Panther 3: Keine Punkte gegen Unitas Haan 2

Auch diese Woche war die Ausgangssituatuon für die Panther keine leichte. Weiterhin belasten Ausfälle die Kadersituation, in Haan kam nun auch noch die altbekannte Harz-Situation zur Geltung.

Am Sonntagmittag konnten die Landesligadamen der HSG Bergische Panther endlich die lang ersehnten zwei Punkte einfahren. Mit einem deutlichen 29:18 (14:8) Sieg gegen das Team CDG/DAV Barmen ging es in die Weihnachtspause.

Die Panther gehen mit einer verdienten Niederlage in die Pause. Eine gute Halbzeit reicht nicht gegen Hagen. Auch kann man die beiden fehlenden Linkshänder Wolter und Heider einfach nicht ersetzen. Die Mannschaft freut sich auf ein paare Tage frei um sich zu erholen.

Die RGA hat wieder für euch das geschehen zusammen gefasst…..

Panther sind nur eine Hälfte bissig

Handball: Drittligist verliert gegen Hagen verdient mit 22:29.

Entäuscht; Matthias Aschenbroich und Marcel Mutz (v.l.r) Foto: Andreas dach

Von Andreas Dach

In der aktuellen Verfassung entsprechen Gegner der oberen Tabellenhälfte nicht der Kragenweite der HSG Bergische Panther. Auch nicht der VfL Eintracht Hagen. Der Tabellendritte der 3. Liga musste zwar eine Hälfte lang Anlauf nehmen, dann hatte die HSG dem Tempospiel der Gäste beim 22:29 (13:11) aber nichts mehr entgegenzusetzen.

„In der zweiten Halbzeit war das gar nichts mehr von uns“, bekannte Jan Blum. Der Rechtsaußen hatte maßgeblich zum 8:4-Blitzstart (15.) beigetragen. Seine ersten fünf Würfe trafen. Dann aber schlichen sich Fehler ein. Bei ihm und bei allen anderen. Bis zum Seitenwechsel ließ sich das soeben noch kaschieren.

Der Rest war eine Enttäuschung aus Sicht der Panther, die keine Mittel fanden, um sich im Angriff entscheidend in Szene zu setzen. Vieles entsprang dem Zufall, und die Anspiele an den Kreis kamen unkonzentriert. Ein gefundenes Fressen für Hagen, das nur auf Fehler lauern musste. Dann ging die Post ab. „Solange die Panther Kraft haben, sind sie eine gute Mannschaft“, sagte Hagens Sportdirektor Michael Stock. Ein Mann mit langer Wermelskirchener Vergangenheit. Zur Info: Die HSG-Kraft reichte 30 Minuten.

Panther-Tore: Reinarz (7/4), Blum (5), Jesussek, Weiß (je 3), Ueberholz, Hinkelmann, Munkel, Ueberholz (je 1).

 

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.