Donnerstag, 03 Oktober 2019 17:45

Panther 1M: Blicke auf die Tabelle können arg irritieren

Erst einen Sieg haben die Gäste aus Menden aktuell auf der Habenseite. Fünf Niederlagen stehen auf der anderen Seite zu Buche. Dennoch sind die Panther weit davon entfernt, sich als Favoriten anzusehen. „Wenn man sich genauer mit den Spielen der Mendener befasst hat, erkennt man schnell, dass sie jeweils lange im Rennen waren und erst in den entscheidenden Phasen den Kürzeren gezogen haben“, betont Panther-Trainer Marcel Mutz.

Von Peter Kuhlendahl (Remscheider Generalanzeiger)

Da er sich akribisch wie immer auf die Aufgabe vorbereitet hat, steht für ihn unmissverständlich fest: „Es wird ein Spiel auf Augenhöhe, und unsere Chancen sind 50:50.“ Warum er trotz der jüngsten Erfolge – die Panther liegen mit nun 8:4-Punkten mehr als im Soll – erneut vorsichtig ist, liegt an der weiter angespannten personellen Situation.

Neben den Langzeitverletzten fällt zum einen Max Adams weiter aus beruflichen Gründen aus. Und auch Kreisläufer Max Weiß dürfte kaum zur Verfügung stehen, da ihn eine Grippe komplett aus der Bahn geworfen hat. So könnte es sein, dass die Gastgeber erneut nur auf acht Feldspieler setzen müssen. „Aber die Jungs haben ja am letzten Samstag in Minden gezeigt, dass sie auch mit zum Teil unorthodoxen Methoden zum Erfolg kommen“, sagt Mutz.

Gefragt ist vor allen Dingen eine gute Deckungsarbeit. Sie sei der Grundstein für einen Erfolg. Außerdem müssen die Panther gegen die Wölfe gegenhalten. Die Gäste müssen unbedingt punkten. Mutz: „Es wird ein harter Kampf.“

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen