Montag, 03 Dezember 2018 09:03

Panther 1M: Souveränder Sieg trotz ungünstiger Vorzeichen

Die Vorzeichen für die Begegnung beim Team HandbALL Lippe II waren alles andere als rosig für die Drittliga-Handballer der Bergischen Panther. Doch die Mannschaft von Trainer Marcel Mutz trotzte den Bedingungen und fuhr einen letztlich ungefährdeten 28:22 (16:9)-Erfolg ein. „Kurzfristig fielen neben Torhüter Max Conzen auch noch Bastien Arnaud und Max Adams mit Grippe aus. Meine Mannschaft musste sehr eng zusammenrücken, hat diese Aufgabe aber mit Bravour gemeistert“, freute sich Mutz über den neunten Saisonsieg. Damit haben die Panther nicht nur den fünften Tabellenrang gefestigt, gleichzeitig legte das Team auch die perfekte Grundlage für den anschließenden Mannschaftsabend.

Von Lars Hepp (Quelle: Bergischer Volksbote)

In den ersten zwölf Minuten hielten die Ostwestfalen noch einigermaßen dagegen. Nach dem 7:5 zogen die favorisierten Panther davon und hatten sich beim Seitenwechsel einen beruhigenden Vorsprung von sieben Treffern herausgeworfen. Gerade die Abwehr agierte sehr stabil und engagiert, Matthias Aschenbroich rückte an die Seite von Max Weiß in der Innenverteidigung. „Das hat richtig gut funktioniert. In erster Linie war aber der Schlüssel zum Erfolg, dass wir das Tempospiel des Gegner entscheidend unterbunden haben“, so der Coach weiter.

Nach dem Seitenwechsel starteten die Panther direkt zielstrebig, spätestens beim 20:11 (38.) war das Duell entschieden. In der restlichen Spielzeit schwanden bei den Gästen mit ihrem kleinen Kader die Kräfte, wirklich gefährlich kamen die Hausherren aber nicht mehr auf. Lediglich eine leichte Ergebniskorrektur ließen die Mutz-Schützlinge noch zu.

In den letzten Minuten durfte sich Torhüter Marco Faust noch einmal über Einsatzzeiten freuen, der Schlussmann konnte auch gleich zwei Paraden für sich verbuchen. „Das hat er richtig gut gemacht“, freute sich Mutz für seinen Nachwuchs-Keeper.

Am kommenden Sonntag steht nun das Spitzenspiel gegen den Tabellenvierten TuS Spenge auf dem Programm. Hier wollen die Panther noch einmal einer Mannschaft von weiter oben ein Bein stellen, Mutz hofft in dieser Woche einige Rückkehrer begrüßen zu können.

Panther: Eigenbrod, M. Faust (ab 52.); Ueberholz, Jesussek, Wolter (alle 6), Blum (5/2), Reinarz (3/1), Weiß (2), Schmitz, Aschenbroich, Schneider, Hinkelmann, Zapf.   

facebook_page_plugin