Freitag, 13 Juli 2018 16:01

Die erfolgreichste Handballsaison in Burscheid

Die Handballer der Bergischen Panther blicken auf ihre erfolgreichste Saison zurück. Im Seniorenbereich gilt dieser Superlativ nicht nur für die noch recht junge Spielgemeinschaft, sondern für Burscheid generell, denn auch die Kombination von TG Hilgen und Burscheider TG hat in der Vergangenheit nie Ähnliches vollbracht.

Von Ralf Paarmann (Quelle: Bergischer Volksbote, Burscheid)

Männer

3.Liga: Nach dem Aufstieg in die dritte Bundesliga waren die Panther die Überraschung der Liga. Statt gegen den Abstieg zu kämpfen, wie es sich für einen kleinen Aufsteiger gehört, mischte die Mannschaft von Trainer Marcel Mutz munter im Kreis der Topmannschaften mit. Bereits vor Ende der Hinrunde hatte das Punktekonto der Panther die magische Grenze von 20 erreicht, die man für den Klassenerhalt ausgerechnet hatte.

Die Rückrunde konnte man demnach ganz entspannt bestreiten. Doch auch hier gab es keinen Leistungsabfall. Am Ende stand ein hervorragender siebter Tabellenplatz zu Buche. Für die kommende Saison hat man sich bereits gut verstärkt. Das etwas ambitioniertere Ziel heißt nun: Mittelfeldplatz.

Verbandsliga: Bei den Senioren ist der TuS Wermelskirchen ins Boot der Panther eingestiegen. Der Ortsnachbar bringt bei den Männern eine Verbandsligamannschaft mit in die Spielgemeinschaft. Die Panther sind damit noch breiter ausgestellt. Man erhofft sich durch diese Mannschaft ein gutes Sprungbrett für die A-Jugendlichen in den Seniorenbereich.

Landesliga: Die Mannschaft von Trainer Boris Komuczki hat eine sehr starke Saison gespielt und die jungen Spieler gut integriert. Am Ende landete man auf einem hervorragenden vierten Tabellenplatz, mit einem Sieg gegen den Meister und Aufsteiger Haaner TV setzte man am letzten Spieltag den Höhepunkt.

Bezirksliga: Etwas enttäuscht waren die Bezirksligahandballer mit ihrer Leistung. Die Mannschaft von Martin Bick beendete die Saison auf dem elften Tabellenplatz und damit weit hinter den Erwartungen. Große Personalprobleme und ein zu wechselhaftes Auftreten waren die Hauptgründe für das schlechte Abschneiden. Den Abstieg konnte man immerhin verhindern.

Frauen

Oberliga: Eine extrem erfolgreiche Spielzeit liegt hinter den Oberligahandballerinnen der Panther. In ihrer ersten Saison in der neuen Spielklasse konnte das Team von Denis Jörgens und André Klesper direkt die Vizemeisterschaft feiern. Nach dem Aufstieg haben die Pantherinnen eine enorme Entwicklung gemacht. Der Start ging mit 0:6 Punkten noch völlig daneben. Auf dem letzten Tabellenplatz angekommen, begann dann aber der steile Weg nach oben. Die Hinrunde schloss man mit 14:10 Zählern ab, in der Rückrunde war die Bilanz bisher mit 20:4 Punkten, bei nur einer Niederlage gegen den Meister GSG Duisburg, noch einmal klar besser. Die Krönung folgte dann Anfang Juni, als die Pantherinnen sich noch den Sieg im Kreispokal holten.

Landesliga: Die Wege von Trainergespann und Mannschaft trennten sich nach einer erfolgreichen Saison in der Landesliga. Stephan Winkler und Janette Haldenwang zogen dennoch eine sehr positive Bilanz ihrer zwei Pantherjahre: „Wir haben mit dem Aufstieg direkt im ersten Jahr und einer Landesligasaison mit ausgeglichenem Punktekonto alle unsere Erwartungen klar übertroffen. Die junge Mannschaft hat sich toll entwickelt und wird diesen Weg mit einem neuen Trainerteam hoffentlich so erfolgreich fortsetzen.“ Trotz ihrer stattlichen 28:28 Punkte waren die Panther am Ende etwas glücklich, denn der erste Absteiger, der LTV Wuppertal auf dem elften Rang, kam auf eine Bilanz von 26:30 Zählern und hatte damit nach 28 Spielen gerade einmal einen Sieg weniger auf dem Konto.

Jugend

Die Handballjugend der Bergischen Panther hat aktuell rund 200 Mitglieder. In der vergangenen Saison waren 13 A-Jugendliche zusätzlich mit einem Doppelspielrecht ausgestattet und konnten bereits wichtige Beiträge zu Spielen der Seniorenmannschaften leisten.

In der vergangenen Saison hatten die Panther mit der weiblichen und männlichen A-Jugend, der weiblichen B- und der weiblichen C-Jugend vier überregional spielende Mannschaften. Hier überzeugten die weibliche A und die weibliche C jeweils mit jeweils sehr guten vierten Plätzen. Die männliche A- und die weibliche B-Jugend beendeten ihre Saison im unteren Tabellendrittel. Die weibliche B2-Jugend wurde zweiter in der Kreisliga, die weibliche E-Jugend hat einen tollen dritten Platz in der Bestengruppe erreicht, und die männliche D-Jugend siegte in ihrer Aufbaugruppe.

Im Juni spielten fünf Mannschaften um den um den Einzug in die höheren Spielklassen des Handballverbands Niederrhein. Die männliche B- und die weibliche A-Jugend haben sich für die Oberliga qualifiziert, die männliche C-Jugend schaffte den Sprung in die Verbandsliga. In der hochklassigen Regionalliga wird diesmal keine Jugendmannschaft der Panther an den Start gehen. Ein wichtiges Ziel wird die Spielgemeinschaft aber voraussichtlich wieder erreichen: In der kommenden Spielzeit ist sie sowohl im männlichen als auch im weiblichen Bereich in allen Altersklassen mit mindestens einer Mannschaft vertreten.

facebook_page_plugin