Freitag, 15 November 2019 11:41

Wo geht die Reise am Sonntag hin?

(tb)Die Frage dürfen sich die Zuschauer bis Sonntag stellen. Um ca. 18.20 Uhr wird die Antwort jedem klar sein. „Wir wollen nach dem beeindruckendem Sieg in Volmetal gegen Lemgo natürlich nachlegen Ob wir den Ausfall von Henrik Heider (Bänderriss) noch kompensieren können, bleibt abzuwarten. Mit Lemgo 2 kommt eine junge Truppe in die Max Sieblod Halle, die ordentlich Tempo machen kann und immer schwer auszurechnen ist“ sagte Teammanager Thorsten Brütsch.

Welche Spieler am Sonntag von Marcel Mutz aufgeboten werden können, steht noch nicht ganz fest. Auch das Training gestaltet sich schwierig, da einige Spieler entweder gesundheitlich oder beruflich nicht zur Verfügung standen. Die zweite Mannschaft bestreitet ihr Heimspiel vor uns und wird uns mit dem ein oder anderen Spieler aushelfen. „Für uns kommt es im Moment echt knüppeldick. Aber ich will nicht jammern, weil das nichts bringt. Wir wollen wieder das Beste draus machen und trotzdem unsere Chance auf einen Sieg suchen“ sagt Mutz. Mit dieser Einstellung werden die Panther am Sonntag den Kampf annehmen. Man möchte den Anschluss nach oben weiter festigen. Bedenkt man, dass nur 2 Punkte auf Platz 2 fehlen. „In dieser Liga ist irgendwie alles möglich. Wir haben mit 15:9 Punkten einen sehr guten Start hingelegt“ ist auch Panther Boss Middendorf mit dem Verlauf bisher zufrieden.

Hier sind noch die Links zu den Vorberichten des RGA und der Harzhelden. Beides sehr intersannt….

https://www.rga.de/lokalsport/vorsicht-jungen-wilden-kommen-13220400.html

https://www.harzhelden.news/2019/11/13/die-l-frage-setzt-leichlingen-sein-leiden-fort-oder-longerich-seinen-lauf/

Mittwoch, 13 November 2019 20:46

B1 Jungs: Am Ende fehlen die Kräfte

Ihr Heimspiel gegen den TV Lobberich verloren die Panther am vergangenen Sonntag deutlich mit 28:36. Maßgeblich für die hohe Niederlage waren nicht zuletzt die begrenzten Auswechselmöglichkeiten.

Montag, 11 November 2019 17:52

Panther erkaufen den Erfolg in Volmetal sehr teuer

Beim Drittligisten droht der nächste längerfristige Ausfall.

Von Andreas Dach

Junge, wir haben Dich nicht vergessen und (auch) für Dich gewonnen: Die Panther grüßten den verletzten Simon Wolter mit einem Spezialtrikot.

Junge, wir haben Dich nicht vergessen und (auch) für Dich gewonnen: Die Panther grüßten den verletzten Simon Wolter mit einem Spezialtrikot.© Andreas Dach

Im Heimspiel gegen den ungeschlagenen Ersten von der SG Überruhr mussten sich die Landesligadamen der HSG Bergische Panther am Sonntag knapp mit einem Tor (21:22) geschlagen geben. In einer Partie auf Augenhöhe fehlte am Ende das Quäntchen Glück um die verdienten Punkte in Hilgen zu behalten.

Freitag, 08 November 2019 20:26

Panther 2F: Gegen den Tabellenführer

Am Sonntag erwartet die Landesligadamen der HSG Bergische Panther in ihrem Heimspiel eine große Herausforderung. In der Max-Siebold-Halle in Hilgen wird um 12.30 Uhr der ungeschlagene Tabellenführer, die SG Überruhr, zu Gast sein.

Mittwoch, 06 November 2019 11:05

Fanbus nach Volmetal am Samstag!!!

Am Samstag gibt es einen Fanbus nach Volmetal. Die Stimmung in der Halle ist für jeden dort außergewöhnlich. Lasst euch das nicht entgehen. Wir brauchen euch bei diesem Spiel und freuen uns auf jede Unterstützung, lasst uns gemeinsam für Simon einen Sieg holen... zusammen können wir es umsetzten...

 

Keine Fotobeschreibung verfügbar.

Am vergangenen Samstag ging es für die Jungs zum schweren Auswärtsspiel nach Neuss. Am Ende eines durchwachsenen Spiels stand es trotz kämpferischer Leistung der Panther 22:20 für die HSG Neuss/Düsseldorf. So mussten die Jungs ohne Punkte die Heimreise antreten. 

Die Landesligadamen der HSG Bergische Panther mussten sich am Sonntagmittag mit einer 27:36 (12:19) Niederlage der DJK Adler 07 Bottrop geschlagen geben. Den Rückstand der schwachen ersten Viertelstunde konnten die Burscheiderinnen im Verlaufe des Spiels nicht mehr korrigieren.

(TB) Es war alles angerichtet für das Derby der Tabellennachbarn. Die Halle war mit gut 600 Zuschauen gefüllt, die Protagonisten waren alle hochmotiviert. Mit dem Anpfiff zeigte sich schnell wer besser ins Spiel kam. Es waren nicht die Panther. Der LSC zeigte von der ersten Sekunde an die nötige Aggressivität und setzte sich in den ersten Minuten Tor um Tor ab und so stand es in der 12. Minute 2:6 für die Kölner, und Marcel Mutz musste seine erste Auszeit nehmen. Die Leistung im Angriff und in der Abwehr war das Thema. Ein verworfener 7 Meter, es sollte einer von drei vergebenen im Spiel sein, und die fehlende Torausbeute mussten sich ändern.

Aber wie schon in der Vorwoche zeigte die Auszeit keine Wirkung. Longerich lies in der Abwehr nicht viel zu, und wenn die Panther einmal eine Lücke finden, stand ein hervorragend aufgelegter Valentin Itzenhofer im Tor. Die Panther liefen schon vor der HZ einem 10 Tore Rückstand hinter her. Longerich hatte immer eine Antwort auf die Varianten der Panther und so ging es verdient mit 11:20 in die Halbzeit.

Die Zuschauer rieben sich verwundert die Augen, hofften auf einen Weckruf in der Pause.

Aber sie hofften vergeblich. Am Abstand änderte sich in Folge erst einmal nichts. Chancen wurden vergeben, und in der Abwehr wurde einfach nicht zugepackt. Und wenn, wurde es mit 2 Minuten geahndet. Das die Unparteiischen nicht immer glücklich lagen ihn ihren Entscheidungen, passte zu diesen Abend. Den größten Verlust mussten die Panther in der 41. Minute beim Stand von 17:25 hinnehmen. In einem Zweikampf verletzte sich Simon Wolter so schwer am Fuß, das er mit dem Rettungswagen in Krankenhaus nach Wermelskirchen kam. „Was die Spieler und Zuschauer da zusehen bekamen, war sehr schwer zu ertragen. Er hat sich nach einer ersten Diagnose das Wadenbein gebrochen, das Sydesmoseband gerissen und das Sprunggelenk ausgekugelt, was das Ganze sehr unnatürlich hat aussehen lassen. Eine MRT Untersuchung in den nächsten Tagen wird dann Klarheit geben. Die Reaktion der Longericher beim Abtransport von Simon aud der Halle zeigt wiedermal, dass man auf dem Feld Rivale ist, aber wir alle eine große Famile sind als Handballer (Siehe Bild). Als die Zuschauer dann noch "Heinzi" gerufen haben, hatte das schon etwas besonderes.“ berichtet Teammanager Thorsten Brütsch

Simon hat nach einer Schambein Entzündung die ihn 7 Monate außer Gefecht gesetzt hat, gerade erst wieder in die Spur gefunden.

Das Spiel wurde nach ca. 20 Minuten Unterbrechung wieder fortgesetzt. Die Kölner schalteten einen Gang zurück und die Panther konnten das Ergebnis noch ein wenig verschönern. Am Ende stand eine weitere, verdiente 27:35 Niederlage auf der Tafel.

Wie man den Verlust von Simon nun kompensieren und wieder in die Erfolgsspur kommt, wird eine schwere Aufgabe für alle. Das nächste Auswärtsspiel in Volmetal wird kein Selbstläufer.

 

Panther-Tore: Ueberholz (6), Jesussek, Weiß, Zapf (je 4), Wolter (3), Reinarz (3/3), Adams (2/1), Hinkelmann (1). ,

 

 

Freitag, 01 November 2019 13:50

Panther 2F: Nächstes Heimspiel am Sonntag

In ihrem nächsten Heimspiel in der Reihe der fünf Heimspiele in Folge empfängt die Landesligadamen der HSG Bergische Panther am Sonntag die DJK Adler 07 Bottrop (12.30 Uhr, Max-Siebold-Halle, Hilgen). Nach der Herbstpause will die Mannschaft von Lennart Hein und Verena Braumann nun die nächsten zwei Punkte holen.

Donnerstag, 31 Oktober 2019 11:20

Flair des Freitagabends soll beflügeln

Das Derby wirft seinen Schatten voraus..... Die RGA um Andreas Dac, haben in die Tasten gehauen und einen Bericht zum Spiel morgen gegen den LSC verfasst....

 

Panther spielen in der 3. Liga gegen Longerich. HGR ist in der Regionalliga nur Außenseiter.

 

Von Andreas Dach

Es ist ein Freitag. Ein Feiertag dazu. Und die meisten Handballfreunde haben Zeit. Was uns das alles sagt? Nun, das Heimspiel der HSG Bergische Panther in der Schwanen-Halle könnte gut bis sehr gut besucht sein, wenn es in der 3. Liga um 20 Uhr gegen den Longericher SC geht. Das Drumherum passt, zumal das Aufeinandertreffen der Tabellennachbarn seit jeher für dramatische Auseinandersetzungen bürgt. Hinzu kommt: Die HSG spielt in dieser Saison erstmals in Wermelskirchen und hat dort eigentlich immer gute Leistungen abgerufen.

 

 Die Panther müssen eng zusammenrücken, wenn sie am Schwanen gegen Longerich erfolgreich sein wollen. Foto: Doro Siewert

Die Panther müssen eng zusammenrücken wenn sie am Schwanen gegen den LSC erfolgreich sein wollen Foto: D Sievert

 

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.