Panther wollen mit Sieg Klassenerhalt großes Stück näher kommen


Nachdem die Saison endgültig auf die Zielgerade eingebogen ist, stehen im Tabellenkeller die Entscheidungen über den Abstieg unmittelbar bevor. Schon am Wochenende könnte es einige Teams definitiv erwischen oder sie könnten sich retten. Auf den vorzeitigen Klassenerhalt hoffen die Bergischen Panther, die im drittletzten Heimspiel der Saison am kommenden Samstag um 18 Uhr in der heimischen Hilgener Max-Siebold-Halle den zwei Punkte besser platzierten Tabellennachbarn mHSG Friesenheim/Hochdorf 2 erwarten.

Für den Gast begann die Saison noch durchaus verheißungsvoll mit 9:9 Punkten, danach folgte eine schlimmere Phase mit 3:19 Zählern und der Absturz auf einen Abstiegsplatz, ehe zuletzt drei Siege in Serie unter anderem beim Topteam Hanau und jetzt 22 Pluspunkte wohl den sicheren Nichtabstieg bedeuten. Wie viele Zweivertretungen von Bundesligisten gibt es auch bei der mHSG einige Kaderspieler der Eulen Ludwigshafen. Sind sie dabei, ist man absolut konkurrenzfähig, was in den vergangenen Wochen selbst ein Topteam wie Hanau zu spüren bekam.

Auf der anderen Seite zeigten sich allerdings auch die Panther in der jüngsten Vergangenheit stabil gut. 5:5 Punkte aus den letzten fünf Partien und nur knappe Niederlagen in Krefeld und Saarlouis belegen das. Darum will man jetzt den eventuell entscheidenden, letzten Schritt machen. 22 Punkte könnten bei entsprechenden Ergebnissen aus den anderen Hallen schon reichen.

„Bis dahin ist es allerdings noch ein weiter Weg. Wir spielen gegen die Mannschaft der Stunde und müssen in allen Bereichen an unser Limit kommen“, meinte Panther-Trainer Marcel Mutz.

Zurück