Freitag, 15 September 2017 10:25

Panther 1M: Jetzt kommen die Schlüsselspiele

Gegen Dormagen waren die Panther nur zur Begrüßung auf Augenhöhe Kevin Müller

Bereits zu diesem frühen Zeitpunkt in der Saison stehen die Handballer der Bergischen Panther unter großem Druck. Der Aufsteiger in die dritte Liga empfängt am Sonntag (17 Uhr) den direkten Konkurrenten ATSV Habenhausen, der ebenfalls den Sprung in die Klasse vor dieser Runde schaffte. „Man braucht gar nicht Drumherum zu reden, wir müssen diese Begegnung um jeden Preis gewinnen.

 

Von Lars Hepp und Ralf Paarmann (Quelle: Bergischer Volksbote)

Mannschaft im Soll aber jetzt beginnt der Druck

Die ersten Spiele haben die Panther in der neuen Liga absolviert und damit eine erste Standortbestimmung hinter sich. Bislang liegt die Mannschaft von Trainer Marcel Mutz im Soll. Den VfL Gummersbach II hatte man zum Saisonauftakt als einen Gegner auf Augenhöhe eingeschätzt und entsprechend auf einen Sieg spekuliert. Dieser Plan ging auf, die ersten beiden Punkte gegen den Abstieg waren bereits nach dem ersten Spieltag auf der Habenseite. Dem Top-Favoriten aus Krefeld wollte man, ohne große Hoffnung weitere Zähler, im ersten Heimspiel einen harten Kampf liefern. Auch das gelang den Panthern. Der Gast musste sich trotz Überlegenheit strecken, um die Panther in die Schranken zu weisen. Nach dem souveränen Aufstieg mussten Burscheider dann im vergangenen Spiel eine ganz neue Erfahrung machen. Gegen den TSV Bayer Dormagen stand man von Beginn an auf völlig verlorenem Posten und war bei der klaren 21:31-Pleite komplett ohne Siegchance. Dieses Erlebnis müssen die Panther jetzt abhaken, denn in den nächsten Wochen kommen jetzt die Spiele, die für den Klassenerhalt wirklich gewonnen werden müssen.

Das ist für uns gegen Habenhausen schon ein erstes Vier-Punkte-Spiel“, sagt Trainer Marcel Mutz, der auf eine entsprechende Leistungssteigerung gegenüber dem Dormagen-Spiel hofft. Beim mittelrheinischen Nachbarn unterlagen die Panther klar mit 21:31, vor allem die hohe Anzahl an technischen Fehlern bereitet Mutz nach wie vor Sorgen.

Duell der Aufsteiger

Die Mannschaft aus dem Bremer Vorort holte bislang erst einen Zähler aus drei Partien. Zum Auftakt gelang dem ATSV ein 27:27-Unentschieden gegen den TV Korschenbroich, die Niederlagen in Leichlingen und gegen die Ahlener SG waren schon fast standesgemäß. „Das ist auf jeden Fall ein schwieriger Gegner. Die gehen hohes Tempo und verfügen über eine geballte Kampfkraft“, so Mutz weiter.

Vielmehr wollen Mutz und Co. aber die Konzentration auf die eigenen Aufgaben richten. Und da taten sich in Dormagen einige Baustellen auf. Viel hängt im Moment auch mit dem Ausfall auf der Spielmacherposition zusammen. Justus Ueberholz hat sich einen grippalen Infekt eingefangen und Christopher Hindrichs laboriert an den Folgen einer Sprunggelenksverletzung. „Bei Justus habe ich bis zum Wochenende noch die Hoffnung auf eine Rückkehr“, gibt Mutz zu. Aushilfstorhüter Carsten Mundhenk steht nach wie vor noch zur Verfügung, jedoch ist auch Max Conzen in den Trainingsbetrieb zurückgekehrt. Hier kann sich bereits am nächsten Wochenende schon wieder eine Ablösung abzeichnen und Conzen könnte der gesamten Hintermannschaft mit seinen Qualitäten auf die Sprünge helfen.

Tippspiel in der Halle

Auch an diesem Spieltag kann beim Fanclub Black Panther (Kevin Müller) in der Max-Siebold-Halle wieder 1 Euro auf das richtige Resultat der Partie gegen den ATSV Habenhausen gesetzt werden. Beim vergangenen Heimspiel gegen die HSG Krefeld lag niemand richtig. Der Jackpot steht deshalb bei zusätzlichen 15 Euro. Der Gewinner bekommt 50 % des Gesamteinsatzes. Der Rest kommt dem Fanclub und der Pantherjugend zugute. Gibt es mehrere Gewinner, dann wird der Gewinn aufgeteilt.

facebook_page_plugin