Mittwoch, 07 Februar 2018 13:18

Weibliche A-Jugend fährt ganz besonderen Sieg ein

Die weibliche A-Jugend schlägt mit dem Haaner TV ein Spitzenteam der Oberliga mit 46:37 (23:22) und bricht den Fluch gegen einen ewigen Konkurrenten.

Von Anfang an entwickelte sich ein Spiel, das durch sehr starke Offensiven und kaum vorhandene Abwerreihen geprägt war. Im Hinspiel, welches noch mit 44:22 sehr deutlich an den TV Haan ging, brachen die unzähligen einfachen Gegentore durch Tempogegenstöße das Genick der Pantherinnen. Das wollte man dieses mal durch eine schnellere Rückwärtsbewegung verhindern. In der Anfangsphase des Spieles gelang dies jedoch überhaupt nicht und immer wieder kamen die Haanerinnen mit ungeheurem Tempo zu einfachen Toren. Mit der frühen Einwechslung der schnellen Mara Schauf und Paule Schmitz konnte man den Geschwindigkeitsüberschuss des Gegners kompensieren. Die Pantherinnen schafften es jetzt schneller kompakt in der Abwehr zu stehen und zwangen den Gegner so ins gebundene Aufbauspiel. Auch hier hatte die Abwehr es schwer den schnell spielenden Haanerinnen im 1 gegen 1 rechzeitig entgegenzutreten und so wurden immer wieder Zweikämpfe deutlich verloren, was zu einigen Gegentoren besonders über die linke Abwehrseite führte. Allerdings gelangen auch immer wieder Ballgewinne die im Gegenstoß durch Lucy Jörgens und Antje Schmitz verwertet wurden. Da auch die Haanerinnen unkonsequent verteidigten, erspielten sich  die, nach vorne wie entfesselt spielenden Pantherinnen, immer wieder Großchancen. So kam es zu einem offenen Schlagabtausch, in dem die Mädels zur Halbzeit mit einem Tor in Führung lagen.

An dem ungewöhnlich hohen Halbzeitergebnis wurde klar, was sich in Halbzeit zwei ändern musste. Die Abwehr musste endlich Zugriff finden und im 1 gegen 1 aggressiver agieren. Paule Schmitz ging in der Abwehr mit gutem Beispiel voran, fing sich aber dadurch auch zwei schnelle Zeitstrafen ein und wurde eine Viertelstunde vor Schluss des Feldes verwiesen. Die im Angriff überragend aufspielenden Lucy Jörgens und Luisa Lubberich trafen aus allen Lagen und hatten den Vorsprung  auf eine 4 Tore Führung (33:29) ausgebaut. In Unterzahl schmolz der Vorsprung schnell auf zwei Tore und das Spiel drohte zu kippen. Die Mädels fanden vorne jedoch immer wieder Antworten und selbst Würfe aus schwierigen Lagen fanden ihren Weg ins Tor. In der Abwehr bekam der Innenblock in Zusammenarbeit mit Mona Weish im Tor die beste Torschützin der Haanerinnen Leonie Fagin immer besser in den Griff. 5 Minuten vor Schluss lagen die Pantherinnen mit 39:34 in Front und die Sensation, den Haaner TV zum ersten Mal seit 11 Jahren wieder zu besiegen, war zum Greifen nah. Andre Wernicke, Trainer des Haaner TV, versuchte mit einer Auszeit und einer Umstellung auf eine Manndeckung noch einmal alles. Zwei einfache Ballgewinne und schnelle Tore durch Tempogegenstöße brachen den Haaner Willen jedoch endgültig. Am Ende stand ein 46:37 auf der Anzeigetafel. Ein außergewöhnliches Ergebnis für einen außergewöhnlichen Sieg über den Angstgegner Haan. 

Beim nächsten Heimspiel am 17.12. um 14:15 Uhr in der Max-Siebold Halle will man den Schwung nutzen, um mit dem TV Lobberich den nächsten Favoriten zu ärgern. Machbar scheint jetzt alles.

Panther: Weish (Tor), Zell, Jäschke, Lubberich (9), Sonnenberg (3), Schauf (1), Jörgens (19/3), P. Schmitz (3), A. Schmitz (6/3), Frehn, Müller (5)

 

facebook_page_plugin